Schindhelm Intensivseminar zum Wirtschafts- und Steuerrecht

Am 5. September 2019 bot Schindhelm Osnabrück wieder ein nachmittägliches Intensivseminar zu aktuellen Themen aus dem Wirtschafts- und Steuerrecht an. Es fand erfreuliche Resonanz von Praktikern und Spezialisten aus der hiesigen Unternehmenslandschaft.

Frau Rechtsanwältin Edda C. de Riese, Osnabrück, referierte über die „Sieben Todsünden des Gewerbemietrechts“ und führte anschaulich vor Augen, welche drastischen Folgen kleine Nachlässigkeiten bei der Vertragsdokumentation und der Schriftform haben können.

Herr Rechtsanwalt Prof. Heiko Hellwege, Osnabrück, klärte über die „Zehn populärsten Rechtsirrtümer zum Kartellrecht“ auf, was die durchweg gut geschulten Teilnehmer teilweise mit Schmunzeln zur Kenntnis nahmen. Aus aktuellem Anlass gab es noch einen kleinen Exkurs zur „Kammer des Schreckens“, die das Bundesjustizministerium vor wenigen Tagen mit dem Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Bekämpfung der Unternehmenskriminalität“ eröffnet hat. Sollte dieser Entwurf auch nur annähernd in dieser Form Gesetz werden, zeigen sich hier Haftungsrisiken in historisch einmaliger Höhe auf. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.

Den Höhepunkt und Schluss des Abends bildete der Vortrag von Herrn Rechtsanwalt Steuerberater Stefan im Schlaa, Düsseldorf zu den „neuen Meldepflichten bei Steuergestaltung“. Herr im Schlaa, der seit über 20 Jahren in Fragen der internationalen Steuergestaltung teils auf Berater-, teils auch auf Unternehmensseite tätig ist, zündete hier ein Feuerwerk von Gestaltungsmöglichkeiten zur Steueroptimierung im internationalen Bereich, die Berater und ggf. auch Mandanten künftig einer zentralen Steuerbehörde zu melden haben. Der Vortag hinterließ nicht nur Staunen, sondern teilweise auch Fassungslosigkeit.

Trotz der vielen, zum Teil gar nicht guten Neuigkeiten erfreuten sich unsere Gäste anschließend am Flying Buffet und nahmen die Gelegenheit zum Networking wahr.